Freilaufkatzen

Alles über Freilaufkatzen

Katzen sind neugierige Tiere, die gerne auf Entdeckungsreise gehen. Wenn Sie sich entscheiden Ihrer Katze unbegrenzten Freilauf zu geben, um ihr die kleinen Abenteuer zu ermöglichen, können Sie ihr die Erkundung der Welt außerhalb des geschützten Heimes gestatten. Ihre Freilaufkatze wird die Streifzüge in ihrem Revier genießen, aber dadurch auch einigen Gefahren ausgesetzt sein, wie beispielsweise Auseinandersetzungen mit Artgenossen, Infektionskrankheiten oder dem oftmals für das Tier unberechenbaren Straßenverkehr.
Wir verraten Ihnen, ab wann Ihre Katze bereit ist Ihrer Mission als Freilaufkatze zu folgen und wie Sie ihr möglichst viel Sicherheit bieten können.

Von der Hauskatze zur Freilaufkatze

Vor dem ersten Ausflug

Bevor Ihre Freilaufkatze den ersten Ausflug unternehmen darf, sollten Sie Ihr eine Eingewöhnungszeit von vier bis sechs Wochen in Ihrem Haus geben. Der Zeitraum ist auch von der Persönlichkeit Ihrer Katze abhängig. Geben Sie einer besonders scheuen Katze lieber noch etwas mehr Zeit sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen.
Auch nach einem Umzug muss eine derartige Eingewöhnungsphase stattfinden, weil Freilaufkatzen erst einen Bezug zu ihrem neuen Zuhause aufbauen müssen. Wenn Sie der Katze zu früh Ausgang erlauben, könnte es sein, dass sie Ihnen entläuft.

Außerdem sollten Sie sich im Vorhinein von Ihrem Tierarzt ausreichend zu folgenden Themen beraten lassen:

  • Kennzeichnung durch ein Mikrochipimplantat und Registrierung in einer Tierkennzeichnungsdatenbank: Über die Mikrochipnummer und die in der Datenbank verzeichneten Informationen über den Katzenhalter kann ein vermisstes Tier, etwa eine Freilaufkatze, schnell zurück zu seinem Halter nach Hause gebracht werden.
  • Schutz gegen Katzeninfektionskrankheiten sowie gegen Tollwut, sodass sich Ihre Freilaufkatze nicht im Kontakt mit anderen Tieren anstecken kann.
  • Vorsorge gegen Zecken, Flöhe und Würmer ist ebenfalls zu bedenken.
  • Kastration, um unerwünschten Nachwuchs zu vermeiden.

 Der erste Ausflug

Der erste Ausgang von Freilaufkatzen sollte im besten Fall an Ihrer Seite stattfinden. Legen Sie Ihrer Katze ein Laufgeschirr an und gehen mit Ihr für den Anfang nur im näheren Umkreis Ihres Hauses spazieren. So geben Sie Ihrer Katze die Möglichkeit die Umgebung und neuen Geräusche langsam kennenzulernen und sich Stück für Stück daran zu gewöhnen ohne Panik zu bekommen.

Tipps zur Haltung einer Freilaufkatze

Was Sie bei Halsbändern beachten müssen

Wenn Ihre Freilaufkatze ein Halsband trägt, dann achten Sie darauf, dass dieses bei starker Belastung an der dafür vorgesehenen Sollbruchstelle reißt, wenn das Tier beispielsweise an einem Ast hängen bleibt. Ansonsten kann es zu Verletzungen kommen. Die sicherste Variante ist Freilaufkatzen kein Halsband anzulegen. Dieses ist ohnehin überflüssig, wenn sie alle wichtigen Informationen in ihrem Chip mit sich trägt.

Katzenklo für Freilaufkatzen

Grundsätzlich sollten auch Freilaufkatzen an ein Katzenklo im Haus gewöhnt werden. Denn es kann durchaus sein, dass die Katze nicht ins Freie kann, wie sie es gern möchte, z.B. dann, wenn die Katzenklappe einmal nicht funktioniert, die Katze krank ist oder Sie einmal zu den gewohnten Zeiten nicht zu Hause sind.


Die Katzenklappe richtig verwenden

Sie können Freilaufkatzen auch ohne Katzenklappe halten. Eine Katzenklappe kann jedoch ständigen Aus- und Eingang ins Haus gewähren, ohne dass Sie sich darum kümmern müssen.

Arten von Katzenklappen

Viele Tierhalter bauen für ihre Freilaufkatzen eine Katzenklappe in einer Außentür oder in einem Fenster ein, damit diese hinausgehen kann, wann immer sie möchte. Die Klappen gibt es mittlerweile für Freilaufkatzen jeder Größe. Die Modelle reichen von der einfachen Schwingtür über die Vier-Wege-Variante (nur Ausgang, nur Eingang, Aus- und Eingang, kein Durchgang), bis zur Klappe mit Infrarot-Sender, welche nur die Katze mit dem „richtigen“ Halsband hineinlässt oder gar eingebautem Tierchip-Lesegerät.

Die Freilaufkatze an Katzenklappe gewöhnen

Damit das Tier die Klappe kennen lernt, öffnen Sie das Türchen und lassen die Katze hindurchschlüpfen. Die meisten Freilaufkatzen lernen sehr schnell, wie eine Katzenklappe funktioniert. Hat Ihre Katze noch Scheu vor der Klappe, dann hilft es, sie von der anderen Seite zu rufen und mit einem Leckerbissen zur Belohnung zu warten, sobald sie durch die Katzenklappe gelaufen ist.

Von der Freilaufkatze zur Wohnungskatze

Wenn eine Katze einmal die Freiheit kennt und es gewohnt ist regelmäßige Abenteuer zu erleben, ist es nahezu ausgeschlossen sie an ein Leben hinter vier Wänden zu gewöhnen. Ein verwehrter Ausgang wird sich im Verhalten Ihrer Katze widerspiegeln und sich als Unmut und Frust äußern. Früher oder später wird eine eingesperrte Freilaufkatze Harnmarkieren und mutwillig Gegenstände zerstören. Es ist also grundsätzlich davon abzuraten Freilaufkatzen umzugewöhnen.

Wie Sie sehen können Sie Freilaufkatzen mit der richtigen Vorbereitung sorgenfrei alleine auf Abenteuerreise gehen lassen!



nach oben