Katzenhygiene

Das ABC der Katzenhygiene

Zwei Katzenbabys in einem Wäschekorb

Katzen sind sehr reinliche Tiere und nehmen sich regelmäßig Zeit für die tägliche Körper- und Fellpflege, die durchaus mehrere Stunden dauern kann. Doch nicht nur bei der Katzenhygiene setzen die sensiblen Tiere einen hohen Standard: Sie erwarten auch Sauberkeit von ihrem Lebensumfeld - ganz besonders wenn es um ihr Katzenklo geht.

Erfahren Sie hier, warum Katzenhygiene für Ihren Stubentiger so wichtig ist und was Sie für das Katzenklo und den Katzenschlafplatz besonders beachten sollten.

Warum sich Katzen gerne putzen

Katzen putzen sich im Durschnitt 3,5 Stunden täglich – und das sehr gerne. Bei jungen Kätzchen zeigt sich nach der Geburt sofort ein Putzinstinkt, der dann in den ersten Lebenswochen von der Katzenmama intensiv unterstützt wird. Die Neugeborenen werden im wahrsten Sinne des Wortes einer Hygieneschule unterzogen. Das Putzen wird aber auch aus gesundheitlichen Gründen eingesetzt. Da Katzen nur wenige Schweißdrüsen haben, verteilen sie beim Putzen möglichst viel Speichel auf ihrer Haut, der als Abkühlung dient. Deshalb putzt sich Ihre Katze im Sommer noch öfter als in der kalten Jahreszeit!

Katzenwäsche

So funktioniert Katzenwäsche

Aber wie funktioniert nun die sogenannte „Katzenwäsche“? Bei der Katzenhygiene kommt vorwiegend die raue Katzenzunge zum Einsatz, mit der die Katzen intensiv ihr Fell ablecken. Im Kopf- oder Gesichtsbereich, wo die Zunge nicht einsetzbar ist, wird die Säuberung von einer mit Speichel benetzten Pfote übernommen.
Auf diese Weise wird das Haarkleid nicht nur von Verschmutzungen und Gerüchen befreit, sondern auch die Sekretion der Talgdrüsen angeregt - wodurch wiederum das Fell imprägniert und die Haut vor Wasser geschützt wird.

Katzenpfoten auf Katzenbürste

So können Sie bei der Katzenhygiene helfen

Generell pflegen sich Katzen gerne allein, aber manchmal lassen sie sich bei der Katzenhygiene auch helfen. Hier zeigen wir Ihnen, wie:

Augen und Ohren reinigen

Gelegentlich sollten Sie leichte Verkrustungen mit einem feuchten Tuch aus den Augenwinkeln der Katze entfernen beziehungsweise die Ohren vorsichtig mit einem Wattepad reinigen.
Verwenden Sie dabei keine fusseligen Materialen oder Wattestäbchen, da das fusselige Material in die Augen bzw. Ohren Ihres Lieblings geraten könnte.  Bei starkem Augenausfluss, geröteten Augen oder krustenartigen Belägen in den Ohren sollten Sie auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen.

Katzenfell bürsten

Mit einem Staubkamm und einer Katzenbürste können Sie Ihrer Katze die Katzenhygiene erleichtern. Regelmäßiges und sorgfältiges Bürsten sollte deshalb auch zu Ihrem Pflegeprogramm zählen, da Sie Ihrer Katze damit helfen, Ihre abgestorbenen Haare zu entfernen. Langhaarkatzen sollten täglich gebürstet werden, damit das Fell nicht verfilzt, sich keine Haarkletten bilden und die Katze beim Putzen nicht zu viele Haare verschluckt. Für Kurzhaarkatzen eignen sich Pflegehandschuhe mit Noppen zum Bürsten. Zur Zeit des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst sollten Sie Ihre Katze ganz besonders intensiv bei der Fellpflege und Katzenhygiene unterstützen.

Gewöhnen Sie Ihr Kätzchen so früh wie möglich an das regelmäßige Bürsten. So wird die Fellpflege im Zuge der Katzenhygiene zu einem vertrauten Moment zwischen Mensch und Tier und Ihre Katze kann das Bürsten entspannt genießen.


Tischmanieren bei Katzen

Tischmanieren als Teil der Katzenhygiene

Auch bei Futter- und Wassernapf achten Katzen streng auf Sauberkeit und Katzenhygiene. Wenn eine Katze die Futterschüssel als nicht rein empfindet, kann sie unter Umständen sogar die Nahrungsaufnahme verweigern.
Sie sollten daher die Näpfe regelmäßig mit heißem Wasser säubern oder zur Reinigung in den Geschirrspüler geben.


Katzenklo-Hygiene

Damit sich Ihre Katze in ihrem Katzenklo wohl fühlt und es auch gerne benutzt, sollten Sie es unbedingt sauber halten. Hier sind die wichtigsten Punkte, die Sie beachten sollten:

  • Wenn Sie klumpende Katzenstreu verwenden, schippen Sie das Katzenklo mindestens einmal täglich aus.
  • Manche Katzen sind so penibel reinlich, dass man das Katzenklo mehrmals täglich ausschippen sollte.
  • Alle ein bis zwei Wochen sollte die Katzenstreu komplett ausgetauscht werden.
  • Ihr Katzenklo sollte auf keinen Fall einen Deckel oder eine Klappe haben, denn dadurch riecht es für die Katze unter dem Deckel nur noch mehr!


Das Katzenklo zu reinigen, bedeutet auch für Sie als Katzenhalter einen regelmäßigen Aufwand. Doch je sauberer Sie es halten, desto weniger werden Sie den Geruch des Katzenklos wahrnehmen!


Katzen Schlafplatz

Der richtige Katzenschlafplatz

Katzen verbringen rund 15 Stunden des Tages mit Schlafen oder Dösen. Dabei lieben sie es, mehrere Ruheplätze je nach Lust und Laune zur Verfügung zu haben. Sie entscheiden daher gern selbst, wo sie schlafen möchten.

Hat sich Ihre Katze einen Platz ausgesucht, können Sie diesen durch eine warme Decke noch bequemer gestalten. Kissen und Decken sollten Sie im Sinne der Katzenhygiene bei Bedarf ausschütteln, von Haaren säubern und auch regelmäßig waschen.

Unser Extra-Tipp:
Wenn Ihre Katze ein sehr feines Fell hat, sollten Sie den Schlafplatz Ihrer Katze nach Möglichkeit noch kuscheliger gestalten. Für speziell wärmehungrige Katzen wie z.B. Siamesen gibt es auch Bettwärmer für das Katzenbett oder den Katzenkorb.



nach oben